Kurzportrait Nadia Rudolf von Rohr (1975)

Es ist bald mehr als 20 Jahre her, seit ich das erste Mal dem Franziskanischen begegnete, an einem Franziskusfest im Antoniushaus Mattli.

Mit dem Erwachsenwerden traten Aktivitäten rund um die Franziskanische Gemeinschaft in den Hintergrund. Ich habe erst Germanistik, Philosophie und Psychologie studiert, das Höhere Lehramt abgeschlossen und mich am Ende doch entschieden, meinem Studentenjob treu zu bleiben und habe bei Media Markt Verantwortung übernommen. Zuletzt war ich stellvertretende Geschäftsführerin.

Das feine Beziehungsgeflecht zu Franziskus & Klara und zum einzigen verbliebenen franziskanischen Bildungshaus der deutschen Schweiz, dem „Mattli", blieb aber erhalten. Und die Franziskanische Spiritualität ist und war mir immer wichtig. Im Laufe der Zeit war für mich eine Entscheidung reif geworden, die mich wegführen

sollte vom schnelllebigen Wirtschaftssektor zu mehr Nachhaltigkeit und franziskanischerem Umgang mit dem Gegenüber. Seit Mai 2007 leite ich jetzt die Zentrale der Franziskanischen Laienbewegung der deutschen Schweiz (FG) und stehe dieser auch als Co-Präsidentin vor. Nebst administrativen Aufgaben, der Führung unseres Archivs, Mitwirkung in der Redaktion unserer Zeitschrift „Tauzeit" und der Betreuung unserer FG-Gemeinden gehört es auch zu meinen Aufgaben im Tauteam mitzuwirken. Ich bin ausserdem auch dabei in der Arbeitsgruppe Information Franziskanische Lebensformen, kurz IFL, die sich der Jugendpastoral der franziskanischen Bewegungen widmet.

Obwohl ich tagtäglich mit der franziskanischen Spiritualität zu tun habe, bleibt das Bedürfnis, mich gezielt weiterzubilden. Ab November 2009 besuchte ich deshalb den Praxiskurs Spirituelle Begleitung im Antoniushaus Mattli, den ich mit den von mir durchgeführten Exerzitien in der Pfarrei Schwyz im Dezember 2011 erfolgreich abschloss.