Friedensgebet im Ranft

"Friede braucht Oasen" - Zum alljährlichen Friedensabend stiegen franziskanisch Engagierte mitten im Advent in die stille Melchaa-Schlucht. Das bunte Spektrum reichte vom vierjährigen Marc bis zur hochbetagten Schwester an Stöcken, vom frisch verheirateten Sozialpädagogen bis zur Generalökonomin Ingenbohls, von jungen Frauen bis zu lebenserfahrenen Ehepaaren und Schwestern aller Art.

Unzählige Kerzen legten ihnen eine Lichtspur in den frisch verschneiten Ranft. Die obere Kapelle füllte sich erwartungsvoll mit Schweigenden. Sie liessen sich auf einen besinnlichen Oasenweg in vier Etappen ein. Flötenspiel weckte die Sehnsucht nach Kraft aus der Stille. Von Gottes Geist begleitet, führten erste Schritte an erfrischende Quellen, weitere in bedrängendes Dunkel und an verbindendes Feuer, bis vor der unteren Ranftkapelle Klausens Meditationsrad gross im Schnee aufleuchtete. Neu auf die Mitte ausgerichtet, zogen die Betrachtenden als Botinnen des Friedens und Träger des Lichtes weiter. Eine Schar von vierzig Personen erlebte diese Etappen auf dem Fackelweg von Sachseln ins Flüeli. Beide Gruppen vereinten über hundert Personen zur gemeinsamen Eucharistiefeier in der grossen Ranftkapelle. Von Br. Ephrem Bucher sensibel gestaltet und vom Flötenquartett mit Sr. Mirjam (Kloster Ingenbohl), Sr. Sabine und Sr. Susanna-Maria (St. Klara Stans) und Röbi Maurer (Grüt ZH) musikalisch bereichert, verband sie die franziskanische Pilgerschar zu einer vorweihnächtlichen Grossfamilie, die weltweit Sorgen und Nöte der Menschheit in den Blick fassten und vor Gott brachten. Das Zusammensitzen bei einem warmen Getränk im „Tschiferli“ rundete den Friedensabend ab. Die meditativen Texte zu den vier Oasenerfahrungen „frische Luft“ – „gutes Wasser“ – „verbindendes Feuer“ und „fruchtbare Erde“ finden sich auf dieser Homepage unter Aktuellem. [Link] Erstmals bediente ein spezieller Sammelbus Orte rund um den Vierwaldstättersee. Dieses Angebot wurde erfreulich gut genutzt. Der franziskanische Friedensabend im Advent hat inzwischen eine Tradition von fast drei Jahrzehnten. Er ist unter den jährlichen Friedensgebeten, die in den Wochen vor Weihnachten stattfinden, der beliebteste – und nicht zu verwechseln mit dem Ranfttreffen der Schweizer Jugend, das in der Samstagnacht vor Weihnachten Tausende junger Leute in den Ranft führt. Das nächste Adventsgebet der franziskanischen Schweiz findet am Samstag, 11. Dezember 2010 statt (Fackelweg ab Sachseln ab 17°° oder parallel Friedensweg im Ranft ab 18°°).

Dokumentation zum Friedengebet im Ranft vom 12.12. 2009 "Friede braucht Oasen": pdf Ranftgebet2009.pdf