Neue Homepage der franziskanischen Schweiz

Homepage franziskus von assisi.ch

Unsere Team-Seite ist neu Teil einer umfassenden Homepage, die wir im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der INFAG-CH erarbeitet haben. Unter Panorama, bisher mit diesem Namen alljährlich als Printmedium gedruckt,

Weiterlesen

Einstieg ins Reformationsjahr 2017

MariaStern AugsburgAugsburg gilt als die Stadt, in der Luthers Reformation 1530 ihren eigentlichen Durchbruch erlebte: politisch am Reichstag vor Kaiser und Fürsten, und theologisch mit der Bekenntnisschrift der Confessio Augustana. Das Gedenkjahr zum Reformationsbeginn 1517 wird auch einige unserer franziskanischen Angebote im kommenden Jahr 2017 prägen: speziell unsere Bigoriotagung von Ende Juni zum Thema: "Franziskus - Reform - Ökumene". 

Niklaus hat sich am ersten Adventssamstag in Augsburg an denkwürdiger Stätte auf das Gedenkjahr eingestimmt:

Weiterlesen

Geschwister - Freundinnen - Gefährten

ZürichReligionen 2016aBau neuer Mauern, Siegeszug eines aggressiven Populismus, Stimmungsmache gegen Fremde: der Herbst sorgt nach einem Terrorsommer für neue beängstigende Schlagzeilen. Umso hoffnungsvoller sind entgegengesetzte Zeichen. In der "Zürcher Woche der Religionen" hat eine interreligiöse Feier mit anschliessendem Imbiss und Dialoggespräch eine ebenso ermutigende wie berührende Botschaft vermittelt. Sie liess die Fackel der Friedenstreffen in Assisi gleichsam in den eigenen Alltag gelangen. Das Bild zeigt den Sufi-Mystiker Hüseyin Haybat...

Weiterlesen

Tagung der INFAG zu franziskanischer Jugendarbeit

INFAG Tagung IAm Puls bleiben
Eine Gemeinschaft von lauter Grossmüttern und Grossvätern - was hat die Jugendlichen schon zu bieten?
So einiges! So die Meinung derjenigen franziskanischen Schwestern Brüder und Laien, die sich unlängst in der Fachstelle für Jugendarbeit in Zürich getroffen haben.

Weiterlesen

Erdbeben in Assisis Umland

Norcia Nursia 2016Okt ErdbebenSeid Ihr aktuell in Umbrien, das seit Wochen derart von Erdbeben betroffen ist? Zum Glück sind wir zurück von Eremotagen in Monteluco und den Pilgerwegen von Anfang Oktober. Assisi zeigt sich mehr innerlich erschüttert, auch wenn Teile der Portiunkulakirche wegen herunterfallendem Gips gesperrt sind. Doch das antike Nursia (heute Norcia) bringt die Zerstörungen im Apennin nahe. Einige von uns sassen schon unter den Arkaden der Benediktsbasilika, die nun bis auf die Fassade eingestürzt ist. Die romanische Kirche, im Mittelalter über "Benedikts Geburtshaus" erbaut, hat ein Dutzend schwerer Erdbeben überstanden - in jedem Jahrhundert mindestens eines. Diesmal jedoch haben weder das Kirchenschiff noch der massive Turm widerstanden. Das 5000-Seelen-Städtchen ist unbewohnbar und riskiert in den herben Sibillinerbergen auszusterben. Es steht prominent für viele Dörfer, die über die Region hinaus kaum bekannt sind. Wir hoffen von Herzen, in ein paar Jahren in eine neu aufgebaute Stadt und belebte Dörfer der Region zurückzukehren!

Weiterlesen

Pilgern - mutig

LaVerna Assisi AbstiegLaVerna1Auf den Spuren von Franz von Assisi unterwegs sein in einer Freiheit, die morgens nicht weiss, wo sie abends sein wird... und einem Vertrauen, das sich weder ankündigt noch um sichere Dächer besorgt ist, und in einer Geschwisterlichkeit, die sich auf zunächst noch unbekannte Gefährtinnen einlässt - und die Menschen unterwegs freimütig anspricht. Auch dieses Jahr hat eine Gruppe Mutiger dies gewagt: nach Orvieto-Assisi im Herbst 2014 und nach Siena- und Narni-Assisi 2015 nun vom jungen Arnotal über La Verna ins Tibertal und in die Stadt von Franz und Klara. Den Aufstieg aus dem Casentino genossen wir bei Traumwetter. La Verna verzauberte uns abends in aller Stille - und nachts bei Regen im ältesten Teil des Klosters, dem "Fuoco comune". Der Montag liess uns über den Geburtsort Michelangelos

Weiterlesen

Stille Tage auf dem Monteluco

MontelucoMein Weg lebt von der Sehnsucht
Franziskanische Exerzitien im Bergkloster Monteluco und in Assisi vom 24.09.–02.10.2016

Auf dem Monteluco ist in Stein festgehalten, was Franziskus einst über den Ort sagte:
«Nil jucundius vidi valle mea spoletana» (Nichts ist schöner zu sehen als mein Spoletotal)
Den herbstlichen Farbenzauber auf dem Hausberg über Spoleto haben die Teilnehmenden der Eremowoche im Bergklösterchen auch dieses Jahr erlebt.

Weiterlesen